Festung Swinemünde

Die Festung Swinemünde ist heute einer der am besten erhaltenen und interessantesten Komplexe von Küstenfestungen in Polen. Diese wurde in der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts erschaffen und im Laufe der Jahre ausgebaut und modernisiert.

Den Kern der Festung von Swinemünde bildeten zwei Küstenbatterien und drei Forts. Am Meer, auf der rechten Seite der Mündung von Swine, wurde eine östliche Erdbatterie errichtet mit einem anliegenden, fünfeckigen Fort II , deren Aufgabe der Schutz vor einem Angriff seitens des Landes war. Das Fort, einschließlich der Batterie, wurde mit einem Wassergraben umzogen. In den Jahren 1856 – 1859 wurden dort gemauerte Objekte gebaut: ein zweistöckiges Reduit, zwei Kaponniere zur Verteidigung des Grabens und zwei Schießpulverlagerhallen. Seitens der Batterie war der Zugang zum Inneren des Forts mit einer Wand und einem Tor geschlossen. In den 60er Jahren des neunzehnten Jahrhunderts wurde auf dem Gelände der Batterie ein großes Schießpulverlager und Munitionslabor mit einer dazumal experimentellen Betonkonstruktion gebaut.

Seit 1873 wurden auf den Dämmen stationäre Küstenkanonen auf speziellen Beschussstationen platziert, zusammen mit benachbarten Munitionslagern und Bunkern für die Truppen.

In den Jahren 1876 bis 1877 wurde der Komplex umgebaut. Die beiden Werke wurden zu einer großen Küstenbatterie verbunden, ausgestattet mit 7 Kanonen von 21 cm und 4 Kanonen von 15 cm. Das Reduit wurde in Kasernen umgebaut und mit einem Erdmantel seitens des Meers zugeschüttet. Es wurde eine große Munitions-Kasernenabteilung und ein kleines Munitionslager gebaut, auf denen Kanonenstellungen platzierte wurden. Im Zusammenhang mit unterschiedlichen Ebenen der Dämme des alten Forts I und Batterien wurden die Kanonen auf zwei Ebenen platziert, die umgangssprachlich Artillerieterrassen genannt wurde. Darüber hinaus wurde die Anlage der Batterie um ein Wachhaus mit Latrine, zusätzlichen Schießpulverlagern und Feuerwachen-Garagen für Kanonen, auf dem Damm seitens des Landes ausgebaut.

Im Jahre 1882 wurden zwei Kanonen von 15 cm auf 21 cm gewechselt, wodurch die oberen Artillerieterrasse zusammen mit den Bunkern umgebaut wurde. Im Jahre 1900 wurde seitens des Hafenkanals drei Stellungen für Kanonen von 9 cm gebaut, die die Funktion der Sperrbatterie erfüllten. Diese sollten die feindlichen Schiffe beschießen. Um 1905 wurden, für einen besseren Schutz gegen Beschuss, alle gemauerten Gebäude in denen Munition gelagert wurde, mit einem dicken Betonmantel verstärkt. Vor dem Ersten Weltkrieg wurde die Batterie mit vier moderneren Kanonnen auf der oberen Terrasse positioniert, aufgerüstet.

Nach dem zweiten Weltkrieg waren hier Russen stationiert.



MMOSALE - der günstigste WoW Gold EU Online-Shop



Börsensim - die kostenlose Börsensimulation