WOLFSSCHANZE FÜHRERHAUPTQUARTIER

Im Sommer 1940 begann der Bau von Hitlers Hauptquartier Wolfsschanze in Görlitz bei Rastenburg.

Die Wolfsschanze umfasste acht Quadratmeter Wald und zweieinhalb Quadratmeter Baugebiet, insgesamt wurden 100 Objekte errichtet.

Führerhauptquartier

Bunker Hitler

Hitlers Leibwache

Bunker Göring

Bunker Keitel

Bunker Jödl

Bunker Bormann

Gästebunker

persönliche Adjutantur Hitlers

Bunker des Nachrichtenwesens

Lagebaracke

Reichsicherheitsdienst

Bunker des Stenograpendienst

Casino Teehaus

Proviantmagazin

Die meisten Wohn- und Lagerbaracken waren aus Holz. Viele Schutz- und Wohnräume hatten Ziegel- und Betonwände. Die Bunker mittlerer Größe hatten zwei bis drei Meter starke Decken. Sieben Bunker waren massive Schutzräume mit bis zu acht Metern dicke Mauern und bis zu zehn Metern dicke Decken.

Am Führerhauptquartier wurde von 1940 bis 1944 gebaut.

Zur Sicherheit des Quartieres war das Gelände mit Stacheldraht und einem Minenfeld umgeben.

Adolf Hitler verließ am 20.November 1944 die Wolfsschanze und ließ das Quartier für die Zerstörung vorbereiten, am 24.Januar 1945 sprengten deutsche Pioniere das Führer Hauptquartier.

Polen veranlasste die Entminung der Felder und seit 1959 sind die Bunkerreste zur Besichtigung freigegeben.

MENÜ

HOME

Sowjetunion
LENINGRAD
Peterhof
Katharinenpalast

‎Sozialistische Volksrepublik Albanien

Volksrepublik Bulgarien

Deutsche Demokratische Republik
DDR GRENZE OSTSEE
BERLIN
Palast der Republik
Berliner Fernsehturm
DRESDEN
LEIPZIG
ROSTOCK ‎‎
UNTERSUCHUNGSHAFT ROSTOCK

Volksrepublik Polen
KRAKAU
Tuchhallen
Bunker Krakau
Bunker Stettin
Wolfsschanze Führerhauptquartier

Sozialistische Republik Rumänien

Tschechoslowakische Sozialistische Republik
PRAG
Karlsbrücke
Nationaltheater
Astronomische Uhr
Prag Bunker
Das Leben in Prag
Ehrenmäler Prag
Menschen in Prag
BRATISLAVA
Alexander Dubcek

Volksrepublik Ungarn
BUDAPEST
Kettenbrücke
Parlament

Litauische SSR

Lettische SSR


Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien

Josip Broz Tito
Titos Villa Vis
Der UBootBunker auf Vis
Die Bunker auf Vis

LINKS
Impressum